Autoversicherung mit eVB-Nummer
Kunden-Hotline: 069 - 8580 1197
Montag bis Freitag 9-17 Uhr

Autoversicherung

Autoversicherung Vergleich

Autoversicherung Vergleich

Preise sofort berechnen
Günstigen Tarif online beantragen
Bis zu 65% sparen

Zum Vergleich

Für gewerblich genutzte Autos nutzen Sie bitte den Rechner für die gewerbliche Kfz-Versicherung.

Der Nachweis einer Autoversicherung mit der elektronischen Versicherungsbestätigung ist Pflicht, wenn Autobesitzer ihr Auto anmelden oder ihre Autoversicherung wechseln möchten. Für die Kfz-Zulassung erhalten Sie die eVB-Nummer sofort nach dem Online-Antrag. Bei einem Versicherungswechsel wird die eVB-Nummer automatisch von der neuen Versicherung an das örtliche Landratsamt übermittelt. Sie müssen dafür nicht selber tätig werden. Vergleichen Sie nur die aktuellen Tarife online, senden Sie den Antrag und sparen Sie Geld.

Wann ist der Wechsel möglich?

Ein Kfz-Versicherungswechsel ist immer zum Ende des Versicherungsjahres möglich, wenn Sie die Vorversicherung fristgerecht gekündigt haben. Die Kündigung muss dafür spätestens einen Monat vor Ablauf des Jahres schriftlich an die Versicherungsgesellschaft übermittelt werden. Um sicher zu sein, dass die Kündigungsmitteilung auch ankommt, sollte der Versand mit einem Einschreiben erfolgen oder per Post frühzeitig abgeschickt werden, damit Sie notfalls noch ein zweites Kündigungsschreiben innerhalb der Frist nachschicken können, falls der erste Brief nicht angekommen ist.

Achtung! Bei ein paar wenigen Gesellschaften endet das Versicherungsjahr innerhalb des Kalenderjahres. Kündigen Sie die Autoversicherung dann im November (wie es bei den meisten Kfz-Versicherungen üblich ist), kann es sein, dass die Vertragsaufhebung erst im Laufe des nächsten Jahres wirksam wird.

Sobald Sie eine Beitragserhöhung von Ihrer Kfz-Versicherung bekommen, müssen Sie sich nicht mehr an die üblichen Kündigungsfristen halten. Nach Erhalt des Schriftstücks haben Sie einen Monat Zeit die Kündigung schriftlich mitzuteilen und den Versicherungstarif zum Anhebungsdatum zu wechseln.

Mitnahme der Schadenfreiheitsrabatte

Wenn Sie die Pkw-Versicherung wechseln, ist es Ihr Recht, die angesammelten Schadenfreiheitsklassen des alten Vertrages zu übernehmen. Sie können die Prozente sofort mitnehmen oder zu einem späteren Zeitpunkt austauschen. Ein späterer Austausch ist allerdings nur dann sinnvoll, wenn es sich um einen Fahrzeugwechsel handelt und das alte Auto erst nach dem Wechseltermin abgemeldet wird. Sollen die Schadenfreiheitsrabatte direkt zum Wechseltermin an das neue Versicherungsunternehmen gesandt werden, können Sie diesen Wunsch einfach online im Vergleichsrechner eingeben. Ihre neue Versicherung fordert die Beitragsrabatte dann automatisch bei Ihrer Vorversicherung an.

Sondereinstufung in Klasse 1/2

Sofern Sie einen Zweitwagen zulassen möchten, können Sie zwar die gesamten Schadenfreiheitsklassen vom Erstfahrzeug übertragen. Jedoch entfallen dann die Schadenfreiheitsrabatte bei dem Erstfahrzeug. Daher haben Sie die Möglichkeit eine bessere Einstufung über andere Personen zu erhalten, wenn bereits ein Auto, Campingfahrzeug oder Kraftrad mindestens in die Schadenfreiheitsklasse 1/2 eingestuft und auf Sie, einen Elternteil, ein Kind, den Ehepartner oder Lebenspartner zugelassen und versichert ist. Ein Lebenspartner muss jedoch amtlich eingetragen sein oder zumindest mit dem Versicherungsnehmer in häuslicher Gemeinschaft leben. Diese Regelung ist vor allem für Fahranfänger zu empfehlen, um die Kosten am Anfang günstig zu halten.

Trifft keines der Voraussetzungen zu, haben Sie alternativ die Möglichkeit die Führerscheinregelung zu nutzen. Dabei müssen Sie lediglich nachweisen, dass Sie bereits seit mindestens drei Jahren im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis für einen Pkw, einen Campingwagen oder ein Kraftrad sind. Als Nachweis reicht meist eine Kopie des Führerscheins aus, auf der das Ausstellungsdatum ersichtlich ist. Für die verbesserte Klassifizierung gelten die Führerscheine aus folgenden Ländern:

  • Länder der Europäischen Union (EU)
  • Island
  • Norwegen
  • Schweiz

Teilweise werden auch Pkw-Führerscheine anerkannt, die von Ländern außerhalb der EU ausgestellt wurden. Die Bedingung hierfür ist allerdings, dass die Fahrberechtigung ohne weitere Prüfungen umgeschrieben werden kann.

Sondereinstufung in Klasse 2

Eine noch bessere Einstufung ist in der Autoversicherung möglich, wenn ein Kraftfahrzeug bereits auf Sie, Ihren Ehepartner oder Lebenspartner versichert und zugelassen ist und mindestens die Schadenfreiheitsklasse 2 vorweisen kann. Damit die Einordnung in die Klasse 2 erfolgen kann, verlangen manche Versicherer zusätzlich noch folgende Grundlagen:

  • Mindestalter ist vorhanden
  • Mindestens seit einem Jahr im Führerscheinbesitz
  • Vertrag läuft bei derselben Versicherung
  • Pkw wird nur von Ihnen, dem Ehe- oder Lebenspartner gefahren

Sofern eine derartige Einstufung gewünscht ist, sollten die genauen Bedingungen individuell nachgefragt werden. Wenn im Nachhinein eine von den genannten Voraussetzungen entfällt, darf die Versicherungsgesellschaft eine Umstufung vornehmen und den Wagen gegebenenfalls wieder schlechter einstufen.

Welche Leistungen sind sinnvoll?

In der Autoversicherung können Sie verschiedene Leistungen in die Deckung einschließen. Dabei können Sie den folgenden Versicherungsumfang wählen:

  • Haftpflichtversicherung
  • Teilkaskoversicherung
  • Vollkaskoversicherung

Die Haftpflichtversicherung ist eine Pflichtversicherung und immer automatisch bei einer Kfz-Versicherung inbegriffen. Ein Ausschluss ist nicht möglich. Dieser Schutz erstattet jedoch nur die Schäden an anderen Personen oder fremden Fahrzeugen, wenn ein Fahrer schuldhaft einen Unfall verursacht hat und deshalb ein Schadensersatzanspruch von Dritten besteht. Die Versicherung zahlt dann in der Regel die Reparaturkosten und gegebenenfalls ein Schmerzensgeld.

Die Teilkaskoversicherung kommt hingegen für die Schäden am eigenen Auto auf, wenn eine von den versicherten Gefahren eingetreten ist und das Fahrzeug beschädigt wurde. Der Teilkaskoschutz ist im Vergleich zu der Haftpflichtversicherung meist wesentlich günstiger, so dass ein Einschluss oft sehr sinnvoll ist. Selbst dann, wenn der Pkw nur noch einen geringen Wert hat. Bei besonders billigen Autos, die kaum noch einen Wiederverkaufswert besitzen, macht dieser Versicherungsschutz jedoch kaum noch Sinn.

Mit dem Einschluss der Vollkaskoversicherung erhalten Sie bei einem Unfall zusätzlich die Reparaturleistungen für das eigene Auto. Auch dann, wenn Sie selber für den Unfall verantwortlich sind. Da es grundsätzlich schnell passieren kann, dass Autofahrer durch kleine Fahrfehler das versicherte Fahrzeug beschädigen, ist die Vollkaskodeckung besonders für teure und neuwertige Autos zu empfehlen. Hinzu kommt, dass wichtige Leistungen bei Vandalismus vorhanden sind und sogar eine Neuwertentschädigung von der Pkw-Versicherung gezahlt wird, wenn ein Neuwagen innerhalb der festgelegten Monate einen Totalschaden hat.

Unterlagen für die Zulassung

Für die Autoanmeldung benötigen Sie eine Reihe von Dokumenten, die unter anderem die Inhaberschaft und Fahrzeugdaten bestätigen. Der Zulassungsbehörde muss dafür die folgenden Zulassungspapiere vorgelegt werden:

  • Zulassungsbescheinigung Teil 1 (Fahrzeugschein)
  • Zulassungsbescheinigung Teil 2 (Fahrzeugbrief)
  • Elektronische Versicherungsbestätigung
  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Einwohnermeldebescheinigung
  • Gültiges Dokument der Hauptuntersuchung (HU)
  • Lastschriftmandat für die Kfz-Steuer

Nach Bezahlung der örtlichen Anmeldegebühren können Sie die Kfz-Kennzeichen sofort bei der Zulassungsstelle prägen lassen. Danach wird die Fahrzeugplakette an das vordere Autoschild geklebt, wodurch die Kfz-Zulassung vollständig abgeschlossen ist.

Sofern das Auto nicht persönlich vom Fahrzeughalter zugelassen wird, ist eine Zulassungsvollmacht und der Personalausweis des Fahrzeughalters unentbehrlich.

Auszug der Tarifanbieter

Tarifanbieter