Kfz-Versicherung wechseln
Kunden-Hotline: 069 - 8580 1197
Montag bis Freitag 9-17 Uhr

Kfz-Versicherung wechseln

Tarifwechsel

Versicherungskunden sollten die Wechselfristen genau beachten. ©Fotolia.com/Coloures-pic

In der Kfz-Versicherung ist ein Wechsel in der Regel immer mit einer einmonatigen Kündigungsfrist zum Ende eines Kalenderjahres möglich. Möchten Versicherungsnehmer von diesem Wechselrecht Gebrauch machen, muss die Kündigung spätestens am 30. November bei der Versicherung eingegangen sein.

Manche Kfz-Versicherungen haben auch ein Kündigungsrecht zum Ende des Versicherungsjahres. War der Versicherungsbeginn zum Beispiel erstmalig am 01. April, können Wechselwillige die Versicherung nach einem Jahr zum 31. März wechseln. Das Kündigungsschreiben muss dann spätestens am 28. Februar bei dem Unternehmen eingegangen sein. Welches Kündigungsrecht genau gilt, können die Kunden in den jeweiligen Versicherungsbedingungen nachlesen.

Außerplanmäßiges Sonderkündigungsrecht

Daneben kann man die Versicherung auch zu einem außerordentlichen Zeitpunkt wechseln. Das außerordentliche Wechselrecht gilt in den folgenden Situationen:

  • Kfz-Versicherung erhöht den Beitrag
  • Wechselrecht nach einem Schadensfall
  • Änderung der Versicherungsbedingungen
  • Versicherung ändert die Tarifstruktur
  • Halter ändert die Art und Verwendung des Kfz
  • Halterwechsel (z.B. bei Übernahme oder Kauf)

Für die außerordentlichen Wechselgründe müssen die Versicherten auch einen Kündigungstermin einhalten. Nachdem der Versicherungsnehmer von einer Änderung schriftlich benachrichtigt wurde, hat man 4 Wochen Zeit, um die Kündigung auszusprechen. Lässt man die Frist verstreichen, muss man bei dem alten Versicherungsanbieter verbleiben.

Wann ist eine Kündigung gültig?

Eine Vertragsaufhebung ist dann wirksam, wenn eine ordnungsgemäße Kündigungsmitteilung fristgerecht bei der Versicherungsgesellschaft eingegangen ist.

Eine ordnungsgemäße Versicherungskündigung liegt dann vor, wenn die folgenden Voraussetzungen im Schreiben vorhanden sind:

  • Name und Anschrift des Absenders
  • Versicherungsscheinnummer
  • Kündigungszeitpunkt
  • Unterschrift des Versicherungsnehmers

Dafür können Interessenten diese Vorlage nutzen: Muster-Kündigungsschreiben Kfz-Versicherung

Um sicher zu gehen, dass der Brief des Kunden auch tatsächlich bei der Kfz-Versicherung eingeht und man notfalls bei einer Kündigungsablehnung einen Nachweis über den rechtzeitigen Eingang vorweisen kann, ist das Versenden eines Einschreibens zu empfehlen.

So läuft der Tarifwechsel ab

Wenn Versicherte eine neue Kfz-Versicherung beantragen, erhalten sie oft schon nach einer kurzen Zeitspanne die Annahmebestätigung mitsamt der Versicherungspolice. Sobald diese Versicherungsbestätigung vorhanden ist, können Wechsler die alte Versicherung sofort kündigen. Sollte es hier mit der Einhaltung des fristgebundenen Stichtages knapp werden, muss der Vertragsinhaber abwägen, ob auch schon ein vorzeitiges Verschicken der Aufhebung sinnvoll ist.

Der erste Beitrag des neuen Tarifs wird dann pünktlich zum Versicherungsbeginn fällig. Bis dahin bleibt der Versicherungsschutz bei dem bisherigen Anbieter vollständig erhalten. Zu dem festgelegten Datum wird der vereinbarte Beitrag entweder per Lastschrift von dem Konto abgehoben oder bei Zahlung auf Rechnung von dem Beitragszahler überwiesen. Bei einer Überweisung des Geldes ist es wichtig, dass der Betrag zeitnah bei der Versicherung eingeht, da sonst der Versicherungsschutz gefährdet sein könnte.

Eine beim Kraftfahrt-Bundesamt hinterlegte eVB-Nummer der alten Fahrzeugversicherung, die als Beleg für eine bestehende Deckung gilt, wird durch die elektronische Versicherungsbestätigung des neuen Tarifanbieters ersetzt. Die neu erstellte Nummer wird dafür an die Behörden automatisch übermittelt, sobald der Tarif beantragt wurde.

Wie kann man die Schadenfreiheitsklasse mitnehmen?

Die Mitnahme der bisher angesammelten Schadenfreiheitsklassen von der Vorversicherung ist im Normalfall problemlos möglich. Bei der Antragstellung der neuen Autoversicherung werden die vertraglichen Grundlagen der vorherigen Versicherungsgesellschaft von dem Kunden abgefragt. Der Antragsteller muss diese Informationen dann einfach mit angeben.

Je nachdem bei welchem Pkw-Versicherungsunternehmen der Antrag gestellt wird, sind unterschiedliche Angaben zu der Vorversicherung erforderlich. Es können daher die folgenden Punkte erbittet werden, so dass der Wechsel schnell vollzogen werden kann:

  • Name der bisherigen Versicherungsgesellschaft
  • Vertragsnummer
  • Gemeldetes Kennzeichen

Die neue Autoversicherung fordert dann den Vorversicherungsnachweis von dem alten Anbieter an, damit der Schadenfreiheitsrabatt für den Kunden mühelos übertragen werden kann.

Auszug der Tarifanbieter

Tarifanbieter