FahrzeugkaufGeldscheine
5/5 (1)

Egal ob beim nächsten oder ersten eigenen Auto. Es stellt sich die Frage nach der Bezahlung. Soll der Wagen direkt in bar bezahlt oder mit einem Kredit finanziert werden? Eine allgemein gültige Antwort, gibt es nicht. Zum einen kommt es grundsätzlich auf die individuellen Bedürfnisse und Vorlieben an. Zum Anderen auf die jeweilige finanzielle Situation des Käufers.

Sofort bezahlen oder fremdfinanzieren?

„Bar-Rabatt“, „Sofort-Abzug“, „Direktrabatt“. Diese und anders lautende Texte liest man häufig bei dem Kauf eines Pkw. Denn wer seinen neuen Wagen direkt beim Händler bezahlt, nimmt dem Verkäufer eine Menge Risiko ab. Sei es in bar oder per Überweisung. Wird das Fahrzeug eigenfinanziert und somit gleich vollständig bezahlt, muss sich der Autohändler keine Sorgen machen, ob zukünftige Finanzierungsraten gezahlt werden. Daher sind Autohäuser gerne bereit Rabatte von 10% oder mehr zu gewähren. Diese Tatsache kann vom Käufer genutzt werden, um Geld zu sparen. Das Kraftfahrzeug geht bei einer Eigenfinanzierung dann sofort in Ihr Eigentum über.

Einen Nachteil gibt es eigentlich nicht, wenn man zumindest die passende Summe schnell und einfach parat hat. Das dürfte jedoch für die wenigsten Kunden zutreffend sein. Vor allem dann, wenn es ein hochwertiges Auto oder ein Neuwagen sein soll. Oft geht der Autokauf dann schnell an die eigenen Reserven, die möglicherweise für andere Zwecke gedacht waren. In solchen Fällen kann sich die Fremdfinanzierung über das Autohaus oder eine Bank lohnen. Die Höhe der Kreditzinsen sollten Sie bei Ihrer Entscheidung aber unbedingt berücksichtigen.

Wann ist eine Finanzierung sinnvoll?

Die Finanzierung eines Autos kann sich zum Beispiel aus folgenden Gründen lohnen:

  • Finanzielle Mittel fehlen
  • Sie möchten gerne liquide bleiben
  • Finanzierungszinsen sind sehr günstig

Sie sollten vor allem über die Fremdfinanzierung nachdenken, wenn sich die Darlehenszinsen auf einem Rekordtief befinden. Je nach Anbieter zahlen Sie trotz langer Laufzeit und geringer Rate nur einen kleinen Zins zwischen 1 und 2 Prozent pro Jahr. So halten Sie einerseits Ihre monatliche Belastung gering und profitieren gleichzeitig von den günstigen Zinsen. Denn im besten Fall liegt der Zinssatz unterhalb der Inflationsrate.

Ob ein Darlehen sinnvoll ist, hängt nicht zuletzt auch mit dem Preis des jeweiliges Fahrzeugs zusammen. Daher zeigen wir Ihnen ein paar kurze Rechenbeispiele mit einem aktuell üblichen effektiven Jahreszins von 1,64% und einer Laufzeit von 5 Jahren:

AutotypNeupreisMonatsrate
Kleinwagen10.000,- €173,56 €
Mittelklasse25.000,- €433,91 €
Oberklasse50.000,- €867,81 €

Rechnen Sie nun die Monatsraten über die gesamte Laufzeit von 5 Jahren zusammen, erhalten Sie die Höhe der Zusatzkosten, die bei einer Finanzierung im Vergleich zu einem Barkauf anfallen:

AutotypZusatzkosten
Kleinwagen+ 413,73 €
Mittelklasse+ 1.034,60 €
Oberklasse+ 2.068,66 €

Es ist wichtig zu prüfen, welche Rate Sie sich leisten können und leisten möchten. Während der Tilgungsphase sollte noch genug Geld für Ihren Alltag und andere Rechnungen übrig bleiben. Zur Sicherstellung der Zahlungen prüfen die Kreditgeber deshalb auch in Ihrem Interesse vorab Ihr regelmäßiges Einkommen.

Eine weitere Sicherheit für die Bank ist das finanzierte Auto. Das Fahrzeug bleibt nämlich im Eigentum der Bank, solange Sie den Kredit noch nicht vollständig getilgt haben. Bis dahin wird Ihnen das Auto natürlich zur Nutzung überlassen.

Achten Sie außerdem darauf, dass Ihr Kreditvertrag genug Flexibilität mit sich bringt. Die allermeisten Darlehensverträge erlauben Ihnen erfreulicherweise, dass Sie die Raten während der Laufzeit anpassen, den Kredit vorzeitig umschulden oder auch komplett tilgen können.

Am Ende ist es immer eine Abwägung von vielen Interessen. Am wichtigsten ist, dass Sie ein gutes Gefühl haben und nachts ruhig schlafen können. Und falls Sie sich für ein Darlehen entscheiden gilt die gleiche Regel wie im Straßenverkehr: Sicherheit geht vor.

Bewerten Sie diese Seite